Konzertgesellschaft München

30 Jahre Kultur- und Hochbegabtenförderung

Die Konzertgesellschaft München, ihre Mitglieder und Mäzene haben einer stattlichen Reihe von Künstlern den Weg zur internationalen Karriere und Anerkennung geebnet. Die Freude darüber verbindet die wachsende Zahl der Mitglieder und Freunde. Der unmittelbare Kontakt zu jungen, hoch talentierten Musikern ist sehr motivierend. Die aktuellen Förderziele sind konstant und bestimmen das Profil der Konzertgesellschaft München. Das Engagement ist nachhaltig, die Wege sind auf der Höhe der Zeit.

Der gemeinsame Einsatz konzentriert sich auch auf Instrumentenstiftungen sowie die Belebung des internationalen Künstleraustausches am Standort München. Satzungsgemäß unterstützt die Konzertgesellschaft München die international angesehene Münchener Bach-Tradition durch Förderung der Münchener Bach Konzerte sowie große Musikprojekte, die ohne mäzenatische Hilfe nicht realisiert werden könnten. 

Seit der Saison 2016/17 unterstützt die Konzertgesellschaft München zwei Projekte zur „Kulturellen Bildung und Schule“. Darunter fallen das Klassikprojekt „Odeonkonzerte" und das Jazzprojekt „Feindsender“. Mit dem Thema Ausgrenzung damals und heute leisten wir wertvolle Vermittlungsarbeit in Schule und Hochschule.

Die programmatische Ausrichtung der Odeonkonzerte, mit selten gespielten Werken der Kammermusik in vielfältigen Besetzungen, ist in ganz besonderem Maße geeignet, eine wichtige Lücke im Musikleben zu schließen. Ein Programmschwerpunkt sind Werke verfemter, ermordeter und vertriebener Komponisten der NS-Zeit. Die Konzertreihe hat in München eine ganz besondere Bedeutung und soll einen kleinen Beitrag gegen das Vergessen einer Zeit leisten, aus der bald keine Zeitzeugen mehr zur Verfügung stehen. Vor diesem Hintergrund sind die Odeon Konzerte als ein Beitrag zur Volksbildung zu werten.

Die Konzertreihe Feindsender beleuchtet in moderierten Themenkonzerten die kontroverse und tragische Situation des Jazz unter der Nazi-­Diktatur. Gerade der Jazz, der von den Nationalsozialisten als »judische Negermusik« ganz besonders diffamiert wurde, soll in dieser Reihe ins Zentrum rücken.

Die Ensembles bestehen aus Studierenden und Dozenten der bayerischen Musikhochschulen München, Nürnberg und Würzburg mit dem besonderen Fokus auf die Förderung begabter junger Musikerinnen und Musiker.

Axel Brüggemann

Zum 30-jährigen Bestehen der Konzertgesellschaft München e.V.

Gedanken von Axel Brüggemann

Von Bürgern und Staat. Warum Musik und ihre Förderung uns alle angeht.

 

Festschrift zum 20-jährigen Bestehen der
Konzertgesellschaft München
von Axel Brüggemann

Der letzte Luxus: die Musik